Featured Video Play Icon

Marina Abramovic. The Cleaner

Der Film zur Ausstellung

Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen – vor allem im Bereich ihrer bahnbrechenden Performances, mit denen sie immer wieder die eigenen physischen und psychischen Grenzen auslotet. Die große europäische Retrospektive ist exklusiv in Deutschland ab dem 20 April in Bonn zu sehen und spiegelt umfänglich die Facetten ihres Werks. Dabei sind persönliche Erfahrung und auch Verantwortung ein zentraler Punkt ihrer Arbeit.

„A powerful performance will transform everyone in the room.” (Marina Abramović)

Konzentration auf die eigenen Kräfte

Sie setzt sich auseinander mit Erinnerung, Schmerz, Verlust, Ausdauer und Vertrauen. Die Ebene der Zeit(-erfahrung) und der Umgang mit dem eigenen Körper sind weitere Faktoren, die ihr Werk so eindrücklich werden lassen. Ihre Abramović Method der Konzentration und Mobilisierung der eigenen Kräfte, um eine größtmögliche Toleranz und Offenheit im Dialog zu erreichen, wird in Workshops weltweit praktiziert. Marina Abramović spricht grundlegende Existenzfragen an, provoziert und berührt somit in direkter Weise den Betrachter.

Filme, Fotografie, Malerei, Zeichnungen, Skulpturen, Installationen sowie ausgesuchtes Archivmaterial zeigen die thematische und mediale Bandbreite der Künstlerin. Vor allem einige Re-Performances und partizipative Arbeiten bereichern das intensive Ausstellungserlebnis.


MARINA ABRAMOVIC. THE CLEANER
bis 12. August 2018
in der Bundeskunsthalle, Bonn

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Kooperation mit dem Moderna Museet, Stockholm, und dem Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk.

Marina Abramović & Ulay bei der Eröffnung von "The Cleaner" in der Bundeskunsthalle (19. April, 2018)
Marina Abramović & Ulay bei der Eröffnung von "The Cleaner" in der Bundeskunsthalle (19. April, 2018)
Marina Abramović & Ulay bei der Eröffnung von "The Cleaner" in der Bundeskunsthalle (19. April, 2018)
Marina Abramović & Ulay bei der Eröffnung von "The Cleaner" in der Bundeskunsthalle (19. April, 2018)
Marina Abramović & Ulay bei der Eröffnung von "The Cleaner" in der Bundeskunsthalle (19. April, 2018)
Marina Abramović & Ulay bei der Eröffnung von "The Cleaner" in der Bundeskunsthalle (19. April, 2018)
Marina Abramović bei der Eröffnung von "The Cleaner" in der Bundeskunsthalle (19. April, 2018)
Marina Abramović bei der Eröffnung von "The Cleaner" in der Bundeskunsthalle (19. April, 2018)
  1. Videostill: Marina Abramović, The House with the Ocean View, Performance, 12 Tage, Sean Kelly Gallery, New York, 2002 © Marina Abramović, Foto: © Attilio Maranzano, Courtesy of the Marina Abramović Archives, VG Bild-Kunst, Bonn 2018
  2. Marina Abramović & Ulay bei der Eröffnung von "The Cleaner" in der Bundeskunsthalle (19. April, 2018), Foto: Peter Paul Weiler, 2018 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH, Bonn
  3. Marina Abramović & Ulay bei der Eröffnung von "The Cleaner" in der Bundeskunsthalle (19. April, 2018), Foto: Peter Paul Weiler, 2018 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH, Bonn
  4. Marina Abramović & Ulay bei der Eröffnung von "The Cleaner" in der Bundeskunsthalle (19. April, 2018), Foto: Peter Paul Weiler, 2018 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH, Bonn
  5. Marina Abramović bei der Eröffnung von "The Cleaner" in der Bundeskunsthalle (19. April, 2018), Foto: Peter Paul Weiler, 2018 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH, Bonn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Marina Abramović, The Artist is Present, Performance, Die Künstlerin sitzt den Besuchern gegenüber

Es ist unmöglich, nicht zu kommunizieren

Die Kunst von Marina Abramović

Featured Video Play Icon

Marina Abramović

Die erste Retrospektive in Europa

Featured Video Play Icon

„Deutschland ist keine Insel“

Die Kunstsammlung des Bundes – so international wie das Leben in Deutschland