Der Blick in den Container

Culture Clash in der Karaoke Bar

„The day we met“ von Christian Jankowski

Spielen ist eine Tätigkeit, die ohne bewussten Zweck zum Vergnügen, zur Entspannung, aus Freude an ihr selbst und an ihrem Resultat ausgeübt wird. Es ist eine Beschäftigung, die oft in Gemeinschaft mit anderen vorgenommen wird – so eine gängige Beschreibung. Mit The Playground Project hat die Bundeskunsthalle daher für das Dach und den Vorplatz – Outdoor – eine Ausstellung zum Thema Spiel entwickelt, die zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit gibt, Spielangebote und interaktive Installationen zu entwerfen. Darunter auch Christian Jankowski, in dessen Karaoke Bar jeder, als vermeintlicher Superstar, herzzerreißend singen kann. 

The day we met ist der Titel der Arbeit. In einem Übersee-Container, der für Reise, Handel und Transfer steht, ist eine glänzende Karaoke-Bar eingerichtet. Über 3000 Popsongs aus der ganzen Welt können mitgesungen werden, wenn man seine Scham überwindet und sich selbst öffentlich zur Schau stellt.

Dazu werden vier ‚Liebesfilme‘ projiziert, die 2003 anlässlich Jankowskis Ausstellung in Seoul, Korea, in Zusammenarbeit mit einem professionellen Karaoke-Produktionsteam gedreht wurden. Die Clips wurden danach auch in die Taijin Media Playliste aufgenommen und in die Maschinen der Firma einprogrammiert, die nun in Karaoke-Bars weltweit zu finden sind.

Christian Jankowski verkörpert in jeder Geschichte den ,westlichen Liebhaber‘, der verschiedensten, oft absurd wirkenden Situationen ausgesetzt ist – so zahlt z.B. eine Familie Geld, damit er sich von ihrer Tochter trennt, oder er tanzt Hula-Hoop, um eine eifersüchtige Frau abzulenken bzw. sie bei Laune zu halten.

Die Storyboards sind zwar in der gängigen Ästhetik der Firma gehalten, aber sehr präzise auf die Vorgaben des Künstlers zugeschnitten: Der koreanische Scriptwriter hatte die Forderung zu erfüllen, ihn dort ,einzuschreiben‘, d.h. Jankowski als Schauspieler in allen Videos agieren zu lassen. Somit findet eine Begegnung der Kulturen bzw. auch ein kultureller Clash statt – „East meets West“. Es ist im Grunde eine Art Umkehrung der Madame Butterfly-Erzählung.

Das Spiel mit der Ästhetik einer großen Unterhaltungsindustrie, mit kulturellen Klischees, ,echten‘ Traditionen und mit uns – im musealen Kontext – läuft sehr subtil ab, ist doch Karaoke eine der bekanntesten und freiesten Formen des sozialen Miteinanders und des kulturellen Transfers.


THE PLAYGROUND PROJECT
Indoor & Outdoor
bis 28. Oktober 2018
in der Bundeskunsthalle, Bonn

Alle Besucher/-innen bis einschließlich 18 Jahre haben an allen Tagen FREIEN EINTRITT in die Ausstellungen der Bundeskunsthalle.

Christian Jankowski mit Mikro in der Hand
Der rote Container von außen
  1. Christian Jankowski, The Day We Met, 2003/2018, Courtesy Christian Jankowski, Foto: Laurin Schmid © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  2. Christian Jankowski, Foto: Laurin Schmid © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  3. Christian Jankowski, The Day We Met, 2003/2018, Courtesy Christian Jankowski, Foto: Sera Z. Kurc © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Featured Video Play Icon

I am right here, right now!

Jeppe Hein – Künstler und Spielkind

Eine Weltkarte mit vielen Herzen weltweit. Orte, die am Wettbewerb teilgenommen haben.

Playground Assignment

Spielplätze aus aller Welt

Der Künstler Achim Mohné ruht auf seinem Kunstwerk. Ein großflächiges Mosaik einer Aufnahme der Erde.

Die Kunst mit Füssen treten

6.400 Bodenplatten, ein Symbol